Das Thema „Pflege“ betrifft uns alle irgendwann in unserem Leben – als Menschen mit Hilfebedarf wegen Pflegebedürftigkeit oder Behinderung, als pflegende An- und Zugehörige.
Der Abend umfasst Lesung, Konzert, Information, Austausch und Netzwerktreffen. Jede / r ist herzlich eingeladen. Die Veranstaltung ist kostenlos.

In dieser Veranstaltung geht es vorwiegend um die pflegenden Angehörigen, insbesondere die minderjährigen. Das Motto ist: „Unsichtbar“. Denn im Zentrum steht die Vorstellung der Arbeit einer Initiative Young Helping Hands. Gründerin Julika Stich, Janine Adomeit und ihr Team haben es sich zum Ziel gemacht, Kinder und Jugendliche in Pflegeverantwortung aus ihrer Unsichtbarkeit herauszuholen.

Sie arbeiten u.a. zusammen mit der AG JUMP – Junge Menschen mit Pflegeverantwortung vom kürzlich gegründeten regional arbeitenden Verein „Allianz pflegende Angehörige – Interessengemeinschaft und Selbsthilfe e.V.“

Auch eine von der Politik noch viel zu wenig beachtete Gruppe sind die pflegebedürftigen Kinder und Jugendlichen und deren Familien. Arnold Schnittger, Vater eines schwerstbehinderten Sohnes, liest aus seinem Buch „Ich berühr den Himmel“. Darin beschreibt er seinen Kampf gegen die Windmühlenflügel der Bürokratie und sein Engagement für ein gerechteres Pflege-System.

Turid Müller und Stephan Sieveking geben passende Kostproben aus ihrem Musikkabarett- und Chanson-Programm „Teilzeitrebellin“ zum Besten. Darunter auch die Uraufführung von „Unsichtbar“ - dem Song, welcher dem Abend das Motto gegeben hat.

Im Anschluss findet eine Diskussionsrunde statt - geleitet von Dr. Hanneli Döhner als Stellvertreterin der AG JUMP. Die AG setzt eine Arbeit fort, die im Rahmen des Bundesvereins „wir pflegen e.V.“ begonnen wurde. Zusammen mit „Young Helping Hands“ ist „JUMP“ aktiv im Netzwerk für pflegende Kinder und Jugendliche des Bundesministeriums für Senioren, Frauen und Jugend.
In Austausch und Networking können sich anwesenden Vereine und Organisationen einbringen. Gäste kommen zu Wort.

An Info-Tischen informieren die GastgeberInnen über ihre Anliegen. Arnold Schnittger zum Beispiel stellt Nicos Farm vor: Das inklusive Wohnprojekt soll Kindern mit Behinderung auch über den Tod ihrer pflegenden Angehörigen hinaus ein menschenwürdiges Zuhause geben.

Die Veranstaltung ist kostenlos.